NEU: Messung regionaler Resilienz gegenüber Versorgungsgrenzen bei fossilen Rohstoffen

von Andrea*s Exner

Vor Kurzem ist unser Artikel zur Messung regionaler Resilienz im Kontext sozial-ökologischer Transformation am Beispiel Österreich im renommierten Fachmagazin Energy Policy erschienen. Darin geht es um die Frage, welche Faktoren die flexible Krisenfestigkeit angesichts eines Peak Oil-Szenarios ausmachen. Und wie in Hinblick auf solche Faktoren die Regionen Österreichs abschneiden. Unser Ansatz wurde in einem Projekt im Auftrag des Klima- und Energiefonds entwickelt.

Die wichtigsten Ergebnisse:

  • Die mittlere Resilienz von Gemeinden in Österreich gegenüber Peak Oil ist moderat
  • Der Unterschied zwischen Resilienzwerten von Gemeinden ist gering
  • Es gibt statistisch signifikante Resilienzunterschiede zwischen Raumtypen
  • Weniger urbane Raumtypen zeigen höhere Resilienz
  • Politische Maßnahmen sollten die Faktoren der Resilienz mit den geringsten Werten zuerst verbessern

Neu an unserer Studie ist

  • die Ausrichtung der Frage der Krisenfestigkeit an einem Peak Oil-Szenario
  • die Begründung der Indikatoren von Resilienz in ausgewiesenen theoretischen Überlegungen und Bezügen
  • die Anwendung eines breiten und detaillierten statistischen Materials zu Indikatoren der Resilienz
  • die Messung von Resilienz im Vergleich zu einem best practice-Wert
  • die Interpretation anhand von Raumtypen unterschiedlichen Urbanisierungsgrades.

Der Artikel kann noch bis 4. März gratis hier downgeloadet werden. Der Link zur kostenpflichtigen Version des Artikels ist hier abzurufen.

Abstract

Resilience has become a prominent concept to understand system vulnerabilities and flexible ways of adapting to crises. Recently, it gained importance in discussions about the possible peak in oil production (peak oil) and its consequences, which might affect economic performance, social well-being and political stability, and thus also the energy transition to a low-carbon economy. The paper presents a new way of measuring resilience as absolute resilience related to a best practice-model of a resilient society. The resilience model is grounded in explicit theoretical assumptions. All indicators are justified by theoretical and empirical arguments. We present a case study of Austrian municipalities and broader-scale spatial types, which were defined according to their degree of urbanization. The mean resilience of Austrian municipalities is moderate, the difference between resilience values of municipalities is small. Significant differences between spatial types exist. Higher resilience is displayed by less urbanized types due to a higher share of agricultural activities and a more favorable level of GDP per capita. Austria has considerable latitude to improve resilience. Corresponding policies should target resilience components with the lowest values first. A sole focus on regionalization is not recommended. These conclusions are applicable to OECD countries in general.

 

Alle EinträgePermalink

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>