“Typisch und unerträglich”*: Albrecht Müller. Vom Unverständnis eines Unverständlichen

Albrecht Müller echauffiert sich. Der Herr versteht die Welt nicht mehr. Postwachstum, das gefällt ihm nicht. Wachstum, das sei doch gut. Oder eigentlich unwichtig. Oder besser wichtig. Dort eben, wo man’s braucht. Ist das verständlich? Tatsächlich ist nicht die radikale Kritik des Kapitalwachstums unverständlich. Das ist vielmehr Albrecht Müller.

von Andreas Exner

Man glaubt es ja kaum. Doch gibt es selbst heute noch Themen, die Menschen rege machen. Als Aufreger fungiert,  seltsam genug, der Begriff des Postwachstums. Der ist ja nicht gerade sexy. Kommunismus, das fetzt schon eher. Sexy genug ist Postwachstum aber für Albrecht Müller. In drei holprigen Beiträgen mit ebensolchen Titeln setzt sich das “Mitglied des Verkehrsausschusses des Deutschen Bundestages”, wie Müller angibt, “für meine Fraktion” – vermutlich SPD, Grüne oder Linkspartei – mit dem vergleichsweise aalglatten Begriff des Postwachstums auseinander.

Das Oeuvre umfasst momentan, Stand 27.5.2011, (1) “Wachstumswahn, Wachstumszwang, Wachstumskritik, Postwachstumsgesellschaft, etc. – seltsame Begriffe und eine vergleichsweise irrelevante und in die Irre leitende Debatte“, (2) “Nachtrag zur Kritik der Wachstumskritik: eine irrationale Debatte und attac auf einem unverständlichen Weg“, und (3) “Nachtrag Nr. 2 zur Wachstumsdebatte

Müllers Argument erschöpft sich in der Feststellung, dass es sich bei den “Wachstumskritikern” um eine “Glaubensgemeinschaft” handele. Diese virtuose Denkfigur weiß Müller in demgegenüber beinahe linkischen Aufzählungen zusammenhangloser Sätze zu veranschaulichen, etwa von 31 punktierten Zitaten aus Texten, die seiner Meinung nach wachstumskritisch sind. Daneben erinnern ihn die “Wachstumskritiker” irgendwie an 1968.

Das hat was für sich. Und ist vermutlich der Kern seiner bürokratischen Kritik der Wachstumskritik. Die 1968er einte die Ablehnung dessen, was Müller bundestagsreif für ganz tollen Fortschritt hält: Arbeitsplätze, Bildung, Politikmachen, schöne kleine Verbesserungen und ansonsten brav sein. Müller weiß sich in seinem Grausen vor der Rebellion in grantiger Eintracht mit Rechtsaußen Sarkozy, der die 1968er für die Übel dieser Tage vors Gericht der jüngeren Geschichte zerren wollte. Geht’s noch?

Wie toll Fortschritt á la Müller ist, ist sattsam bekannt: Psychische Erkrankungen nehmen zu; wer sich nicht ans Kapital verkauft, vulgo: einer geregelten Beschäftigung im nationalen Arbeitshaus nachgeht, soll büßen; die ganze Gesellschaft ist durchdrungen von Stillhalten, Kuschen, Disziplin, Kontrolle, Hierarchie und einer kleinkariert-aggressiven Sortierung der Menschen nach Bildungsniveau, Geschlecht, Hautfarbe, Kultur, Hobbies, Einkommen, gefakten oder ehrlich echten Titeln und der – hierzulande im Moment meist  auf das Ökonomische beschränkten – Totschlagkompetenz in der allgegenwärtigen Konkurrenz; Peak Oil untergräbt das tödliche Energiefundament der Infrastrukturen und bedroht die Versorgung mit Nahrungsmitteln; der Klimawandel wird Millionen vertreiben und droht ganze Regionen unfruchtbar zu machen; der Notfallsplan des Kapitals angesichts der Mehrfachkrise ist, Millionen von Menschen im Zuge des globalen Land Grab Schritt für Schritt zu enteignen und Flächen für den Müllerschen Wohlstand im globalen Norden freizuschießen und einzuzäunen. Das alles ruht auf den Grundlagen der famosen Bewältigung der ersten großen kapitalistischen Krise in den 1930er Jahren, die mit Massenmord und unvorstellbarem Elend einherging.

Hab ich was vergessen?

Ich denke, man kann die Debatte kurz machen.

Albrecht Müller findet das unverständlich, was seinen Horizont überschreitet: dass Leute diese beschissene Gesellschaft ganz einfach nicht wollen. Die Wachstumskritik – ich spreche jedenfalls für mich – ist dazu nur ein Vehikel. Leute wie Müller, so scheint’s, geben dazu auch einen gewissen Anlass. Alles andere ist in Büchern und Artikeln nachzulesen. First we take the growth of capital, then we take the capital of growth.

* So ein Text von Welzer, meint Müller

La Décroissance, Politisches, Wachstumskritik, Zu PersonenPermalink

3 Responses to “Typisch und unerträglich”*: Albrecht Müller. Vom Unverständnis eines Unverständlichen

  1. Pingback: Wachstum vs. Soziales? | Serdargunes' Blog

  2. „Der Mensch sinkt, wenn er einmal sinkt, immer unter das Tier.“

    Friedrich Nietzsche (Wie man wird, was man ist)

    Wo ist eigentlich das Paradies geblieben? Tatsächlich befinden wir uns noch immer mitten darin, aber wir sehen es nicht. Wir können es nicht sehen, weil Heerscharen von Schweinepriestern uns erzählen, das Paradies sei ein „Obstgarten“, in dem es Verbote einzuhalten gilt, die gar nicht einzuhalten sind. Diese Lüge verbreiten die Priester seit Jahrtausenden; zuerst, weil sie uns belügen mussten, und später, weil sie nicht mehr anders konnten. Das Lügen wird zur Gewohnheit, wenn die Wahrheit längst vergessen und die Lügerei umso besser bezahlt ist, je höher das Lügengebäude wird, das mit verbogenen Balken gerade noch errichtet werden kann.

    Unser schöner Garten Eden wurde zu jener „modernen Zivilisation“, in der das Lügen mittlerweile so gut bezahlt wird, dass die ehrliche Arbeit es kaum noch tragen kann.

    Alles begann mit der Erbsünde. Als noch niemand wusste, wie der Himmel auf Erden zu gestalten ist, in der niemand einen unverdienten Gewinn auf Kosten der Mehrarbeit anderer erzielen kann, durfte das arbeitende Volk nicht wissen, dass im Privatkapitalismus ein nachhaltiges Wirtschaften unmöglich und der nächste Krieg unvermeidlich ist. Priester wurden verpflichtet, allen Zinsverlierern zu erzählen, die Marktwirtschaft sei ein „Obstgarten“ und manche Früchte seien eigentlich verboten aber wohl in der Praxis nicht zu vermeiden. So verschaffte die Erbsünde denen ein Auskommen, die außer lügen nichts gelernt hatten.

    Problematisch wurde es erst, als ein Prophet erklärte, dass mit konstruktiv umlaufgesichertem Geld der Allokationsmechanismus zwischen Kreditangebot und Kreditnachfrage erhalten bleibt, auch ohne dass das Finanzkapital mit dem Urzins belohnt werden muss, damit es rentable Sachkapitalien gebiert. In diesem Fall wäre das Kreditangebot mit der Summe aller Ersparnisse identisch, der Geldkreislauf stabil, der Geldverleih gerecht, jede Geldbewegung intelligent, jeder Anspruch auf Geld gesichert, und Gott würde nicht mehr gebraucht.

    Das Paradies von der Erbsünde befreien und das auch noch ohne Verbote? Diese „Unverschämtheit“ konnte man nicht durchgehen lassen, denn dann würden sogar die Lügner wieder von ehrlicher Arbeit leben müssen.

    So wurden alle Priester zu Schweinepriestern; und alle, die nicht gestorben sind, belügen uns noch heute.

    Herzlich Willkommen in der wirklichen Welt:

    http://www.deweles.de/willkommen/himmel-und-hoelle.html

  3. Peter says:

    Ich habe in meinem Blog Müllers wachstumskritikerkritische Artikel übrigens auch ausführlich seziert:
    http://konsumpf.de/?p=11710

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>